+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 13 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 130

Thema: Von der Leyen droht Italien

  1. #1
    Aufklärer Benutzerbild von Eridani
    Registriert seit
    14.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    29.029

    Von der Leyen droht Italien

    Da die Italienische Rechte zu 99% die Wahlen gewinnen wird; droht U.von der Leyen jetzt schon Italien, fast sie in einer neuen Regierung EU-Rechte "verletzten" sollten.

    Dann stünden der EU div. "Instrumente" zur Verfügung, die schon bei Polen und Ungarn gewirkt hätten.
    Unverschämt!



    Am Sonntag finden in Italien Wahlen statt. Die Allianz aus konservativen und rechten Parteien führt in Umfragen deutlich. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat derweil Konsequenzen angedeutet, sollten diese Parteien im Falle ihrer Wahl demokratische Grundsätze der EU verletzen. Princeton/Rom.

    [Links nur für registrierte Nutzer] hat in Richtung Italien Konsequenzen angedeutet, sollten die dortigen Rechtsparteien bei einem Wahlsieg demokratische Grundsätze der EU verletzen. An der US-Universität Princeton sagte die deutsche Politikerin am Donnerstag auf die Frage einer Studentin, ob sie Sorgen habe vor [Links nur für registrierte Nutzer], zumal einige Kandidaten in Rom Verbindungen zu Kremlchef Wladimir Putin pflegten: „Wir werden sehen. Wenn die Dinge in eine schwierige Richtung gehen – ich hatte schon über Ungarn und Polen geredet – dann haben wir Werkzeuge.“

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Von der Leyen wird wohl gedacht haben: "Was gehen mich meine italienischen Wähler an?" (Frei nach Baerbock)
    Da fällt die Maske unserer "Kommissionspräsidentin", wenn die Volksmeinungen in Europa nicht mehr mit den Machern "der Neuen Weltordnung" übereinstimmen.....
    Geändert von Eridani (24.09.2022 um 14:29 Uhr)

    Это больше не моя страна

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von naturstoned
    Registriert seit
    09.08.2022
    Beiträge
    1.275

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Flintenuschi ist doch nur sauer, dass sie nicht (mehr?) eine heiße Polit-MILF ist, wie damals als sie noch von "Wolverin" aus der Müllkiste bei Thomas Gottschalk in dessen starken Armen auf die Couch getragen wurde
    Mamma mia Meloni reiht sich optisch in der Tat ein zu Sarah Nailin' Pa(y)lin, Prinzessin Leia Tymoschenko, die schöne Landrätin Gabriele Pauli, Cristina Fernández de Kirchner und wie sie alle hießen...

    Nee ernsthaft:
    wird es jetzt so geframet, dass hier eine Verbindung gesponnen wird von "Populismus" = Ostblockanbindung,
    während demgegenüber
    der total verbonzte, möchtegernelitäre NATO-Faschismus steht?

    Was für eine (weitere) Shitshow, aber immerhin mal wieder was für's Auge nach all den Merkels, Pimmelpianisten in Schlampenstiefeln und (offen) pervers gestörten Fummelopas in Washington...
    So, ich geh jetzt mal paar Nudes für die Meloni zurechtschnibbeln für den Thread "schöne Frauen" ...

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    04.10.2015
    Ort
    Mitteldeutschland
    Beiträge
    6.823

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Uschi mach kein Quatsch



  4. #4
    SchwanzusLongusGermanicus Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Hamburgum
    Beiträge
    57.328

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Da die Italienische Rechte zu 99% die Wahlen gewinnen wird; droht U.von der Leyen jetzt schon Italien, fast sie in einer neuen Regierung EU-Rechte "verletzten" sollten.

    Dann stünden der EU div. "Instrumente" zur Verfügung, die schon bei Polen und Ungarn gewirkt hätten.
    Unverschämt!





    Von der Leyen wird wohl gedacht haben: "Was gehen mich meine italienischen Wähler an?" (Frei nach Baerbock)
    Da fällt die Maske unserer "Kommissionspräsidentin", wenn die Volksmeinungen in Europa nicht mehr mit den Machern "der Neuen Weltordnung" übereinstimmen.....
    Egal! Nach den Kiever Prozessen wird die biestige Kramfhenne Ursula von der Leyen ohnehin
    von einem russischen Richter zur lebenslangen Sicherheitsverwahrung in einem sibirischen
    Gulag verurteilt.

    Vielleicht darf sich sich sogar mit Annalena Baerbock und Olaf Scholz eine Gemeinschaftszelle teilen.
    " Streicht die Kuechenabfaelle fuer die Aussaetzigen! Keine Gnade mehr bei Hinrichtungen!
    Und sagt Weihnachten ab! "

    (Sheriff von Nottingham)

  5. #5
    SchwanzusLongusGermanicus Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Hamburgum
    Beiträge
    57.328

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Sobald die Regierung in Italien eine rechte Regierung hat taete ich anstelle der Italiener genauso
    vorgehe wie es die Ungarn und die Tuerkei machen. Falls die EU die Subventionen einstellt bzw.
    kuerzt oder wie im Falle der Tuerkei nicht genug Gelder fuer die Zurueckhaltung von Fluechtigen
    bezahlt, drohte ich mit einem NATO Austritt. Gerade in diesen bewegten Zeiten koennen sich die
    USA und NATO Mitglieder keine Austritte langjaehriger Buendnismitglieder erlauben, weil das
    zu einem Domino-Effekt fuehren kann, was unweigerlich das Ende der NATO bedeutetet.

    Ich sehe ohnehin die juengste NATO Osterweiterung um Schweden und Finnland als ein letztes
    Aufbaeumen
    bevor fuer die NATO der Fall in den Abgrund kommt und sich das schon lange obsolet
    gewordene transatlantische " Verteidigungsbuendnis " geordnet aufloest, weil ein NATO Mitglied nach
    dem anderen die Mitgliedschaft nach Artikel 13 des NATO Vertrags aufkuendigt.

    Ausserdem ist denkbar das die Russische Foederation und Volksrepublik China den Austritt
    von NATO Mitgliedern aktiv foerdern indem sie gerade finanziell angeschlagene, fast insolvente
    NATO Mitgliedslaender hohe Foerdergelder und Investionen vertraglich zusichern und auszahlen.

    Der Nordatlantikvertrag
    Washington DC, 4. April 1949


    Last updated 25-Mar-2019

    Die Parteien dieses Vertrags bekräftigen erneut ihren Glauben an die Ziele und Grundsätze der Satzung der Vereinten Nationen und ihren Wunsch, mit allen Völkern und Regierungen in Frieden zu leben. Sie sind entschlossen, die Freiheit, das gemeinsame Erbe und die Zivilisation ihrer Völker, die auf den Grundsätzen der Demokratie, der Freiheit der Person und der Herrschaft des Rechts beruhen, zu gewährleisten. Sie sind bestrebt, die innere Festigkeit und das Wohlergehen im nordatlantischen Gebiet zu fördern. Sie sind entschlossen, ihre Bemühungen für die gemeinsame Verteidigung und für die Erhaltung des Friedens und der Sicherheit zu vereinigen. Sie vereinbaren daher diesen Nordatlantikvertrag:

    Artikel 1

    Die Parteien verpflichten sich, in Übereinstimmung mit der Satzung der Vereinten Nationen, jeden internationalen Streitfall, an dem sie beteiligt sind, auf friedlichem Wege so zu regeln, daß der internationale Friede, die Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und sich in ihren internationalen Beziehungen jeder Gewaltandrohung oder Gewaltanwendung zu enthalten, die mit den Zielen der Vereinten Nationen nicht vereinbar sind.

    Artikel 2

    Die Parteien werden zur weiteren Entwicklung friedlicher und freundschaftlicher internationaler Beziehungen beitragen, indem sie ihre freien Einrichtungen festigen, ein besseres Verständnis für die Grundsätze herbeiführen, auf denen diese Einrichtungen beruhen, und indem sie die Voraussetzungen für die innere Festigkeit und das Wohlergehen fördern. Sie werden bestrebt sein, Gegensätze in ihrer internationalen Wirtschaftspolitik zu beseitigen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen einzelnen oder allen Parteien zu fördern.

    Artikel 3

    Um die Ziele dieses Vertrags besser zu verwirklichen, werden die Parteien einzeln und gemeinsam durch ständige und wirksame Selbsthilfe und gegenseitige Unterstützung die eigene und die gemeinsame Widerstandskraft gegen bewaffnete Angriffe erhalten und fortentwickeln.

    Artikel 4

    Die Parteien werden einander konsultieren, wenn nach Auffassung einer von ihnen die Unversehrtheit des Gebiets, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit einer der Parteien bedroht ist.

    Artikel 5

    Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird; sie vereinbaren daher, daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.
    Vor jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.

    Artikel 6 ¹

    Im Sinne des Artikels 5 gilt als bewaffneter Angriff auf eine oder mehrere der Parteien jeder bewaffnete Angriff
    • auf das Gebiet eines dieser Staaten in Europa oder Nordamerika, auf die algerischen Departements Frankreichs2, auf das Gebiet der Türkei oder auf die der Gebietshoheit einer der Parteien unterliegenden Inseln im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses;*

    • auf die Streitkräfte, Schiffe oder Flugzeuge einer der Parteien, wenn sie sich in oder über diesen Gebieten oder irgendeinem anderen europäischen Gebiet, in dem eine der Parteien bei Inkrafttreten des Vertrags eine Besatzung unterhält oder wenn sie sich im Mittelmeer oder im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses befinden.

    Artikel 7

    Dieser Vertrag berührt weder die Rechte und Pflichten, welche sich für die Parteien, die Mitglieder der Vereinten Nationen sind, aus deren Satzung ergeben, oder die in erster Linie bestehende Verantwortlichkeit des Sicherheitsrats für die Erhaltung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit, noch kann er in solcher Weise ausgelegt werden.

    Artikel 8

    Jede Partei erklärt, daß keine der internationalen Verpflichtungen, die gegenwärtig zwischen ihr und einer anderen Partei oder einem dritten Staat bestehen, den Bestimmungen dieses Vertrags widerspricht und verpflichtet sich, keine diesem Vertrag widersprechende internationale Verpflichtung einzugehen.

    Artikel 9

    Die Parteien errichten hiermit einen Rat, in dem jede von ihnen vertreten ist, um Fragen zu prüfen, welche die Durchführung dieses Vertrags betreffen. Der Aufbau dieses Rats ist so zu gestalten, daß er jederzeit schnell zusammentreten kann. Der Rat errichtet, soweit erforderlich, nachgeordnete Stellen, insbesondere setzt er unverzüglich einen Verteidigungsausschuß ein, der Maßnahmen zur Durchführung der Artikel 3 und 5 zu empfehlen hat.

    Artikel 10

    Die Parteien können durch einstimmigen Beschluß jeden anderen europäischen Staat, der in der Lage ist, die Grundsätze dieses Vertrags zu fördern und zur Sicherheit des nordatlantischen Gebiets beizutragen, zum Beitritt einladen. Jeder so eingeladene Staat kann durch Hinterlegung seiner Beitrittsurkunde bei der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika Mitglied dieses Vertrags werden. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika unterrichtet jede der Parteien von der Hinterlegung einer solchen Beitrittsurkunde.

    Artikel 11

    Der Vertrag ist von den Parteien in Übereinstimmung mit ihren verfassungsmäßigen Verfahren zu ratifizieren und in seinen Bestimmungen durchzuführen. Die Ratifikationsurkunden werden so bald wie möglich bei der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika hinterlegt, die alle anderen Unterzeichnerstaaten von jeder Hinterlegung unterrichtet. Der Vertrag tritt zwischen den Staaten, die ihn ratifiziert haben, in Kraft, sobald die Ratifikationsurkunden der Mehrzahl der Unterzeichnerstaaten, einschließlich derjenigen Belgiens, Kanadas, Frankreichs, Luxemburgs, der Niederlande, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten, hinterlegt worden sind; für andere Staaten tritt er am Tage der Hinterlegung ihrer Ratifikationsurkunden in Kraft.3

    Artikel 12

    Nach zehnjähriger Geltungsdauer des Vertrags oder zu jedem späteren Zeitpunkt werden die Parteien auf Verlangen einer von ihnen miteinander beraten, um den Vertrag unter Berücksichtigung der Umstände zu überprüfen, die dann den Frieden und die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets berühren, zu denen auch die Entwicklung allgemeiner und regionaler Vereinbarungen gehört, die im Rahmen der Satzung der Vereinten Nationen zur Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit dienen.

    Artikel 13

    Nach zwanzigjähriger Geltungsdauer des Vertrags kann jede Partei aus dem Vertrag ausscheiden, und zwar ein Jahr, nachdem sie der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika die Kündigung mitgeteilt hat; diese unterrichtet die Regierungen der anderen Parteien von der Hinterlegung jeder Kündigungsmitteilung.

    Artikel 14

    Der Vertrag, dessen englischer und französischer Wortlaut in gleicher Weise maßgebend ist, wird in den Archiven der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika hinterlegt. Diese Regierung übermittelt den Regierungen der anderen Unterzeichnerstaaten ordnungsgemäß beglaubigte Abschriften.
    1. In der anläßlich des Beitritts Griechenlands und der Türkei durch Artikel 2 des Protokolls zum Nordatlantikvertrag geänderten Fassung.
    2. Am 16. Januar 1963 stellte der Rat fest, daß die Bestimmungen des Nordatlantikvertrags betreffend die ehemaligen algerischen Departements Frankreichs mit Wirkung vom 3. Juli 1962 gegenstandslos geworden sind.
    3. Der Nordatlantikvertrag trat nach Hinterlegung der Ratifikationsurkunden durch alle Unterzeichnerstaaten am 24. August 1949 in Kraft.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    " Streicht die Kuechenabfaelle fuer die Aussaetzigen! Keine Gnade mehr bei Hinrichtungen!
    Und sagt Weihnachten ab! "

    (Sheriff von Nottingham)

  6. #6
    Jew World Order Benutzerbild von Pulchritudo
    Registriert seit
    27.02.2015
    Ort
    ...in Yascha Mounks "...historisch einzigartiges Experiment..."
    Beiträge
    10.667

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Zitat Zitat von naturstoned Beitrag anzeigen
    Flintenuschi ist doch nur sauer, dass sie nicht (mehr?) eine heiße Polit-MILF ist, wie damals als sie noch von "Wolverin" aus der Müllkiste bei Thomas Gottschalk in dessen starken Armen auf die Couch getragen wurde
    Mamma mia Meloni reiht sich optisch in der Tat ein zu Sarah Nailin' Pa(y)lin, Prinzessin Leia Tymoschenko, die schöne Landrätin Gabriele Pauli, Cristina Fernández de Kirchner und wie sie alle hießen...

    Nee ernsthaft:
    wird es jetzt so geframet, dass hier eine Verbindung gesponnen wird von "Populismus" = Ostblockanbindung,
    während demgegenüber
    der total verbonzte, möchtegernelitäre NATO-Faschismus steht?

    Was für eine (weitere) Shitshow, aber immerhin mal wieder was für's Auge nach all den Merkels, Pimmelpianisten in Schlampenstiefeln und (offen) pervers gestörten Fummelopas in Washington...
    So, ich geh jetzt mal paar Nudes für die Meloni zurechtschnibbeln für den Thread "schöne Frauen" ...
    Nach sieben Kindern ist die Muschi von Uschi doch voll ausgeleyert.

    Frauen in die Politik, und alles wird besser! Feminismus ftw! Kranke Scheisswelt.
    Die moderne Art der Völkervernichtung: Man hetze die Frauen gegen die eigenen Männer auf (Feminismus), gebe ihnen politische Macht und die Antibabypille. Dann installiere man Gedanken- und Sprachzensur, die Kritik an ganz bestimmten Minderheiten, Religionen, Ideologien etc. kriminalisiert (Politische Korrektheit + Schuldkult). Gleichzeitig überflute man das Volk mit der Unterschicht aus der 3. Welt (Multikulti), die sich im Gegensatz zur Urbevölkerung sehr rasch vermehrt. - Ist es Rache?

  7. #7
    ein feiner Mensch Benutzerbild von konfutse
    Registriert seit
    15.11.2010
    Ort
    Dräsdn
    Beiträge
    20.024

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Die Laienhafte vertritt doch nur das Demokratieverständnis der Volksverräter.
    Kennt ihr diesen Moment, in dem plötzlich alles Sinn ergibt und man merkt, dass der ganze Scheiß sich wirklich lohnt? Ich auch nicht.

    Es gibt indes wenige Menschen, die eine Phantasie für die Wahrheit des Realen besitzen ...

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    1.137

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Zitat Zitat von Eridani Beitrag anzeigen
    Da die Italienische Rechte zu 99% die Wahlen gewinnen wird; droht U.von der Leyen jetzt schon Italien, fast sie in einer neuen Regierung EU-Rechte "verletzten" sollten.

    Dann stünden der EU div. "Instrumente" zur Verfügung, die schon bei Polen und Ungarn gewirkt hätten.
    Unverschämt!





    Von der Leyen wird wohl gedacht haben: "Was gehen mich meine italienischen Wähler an?" (Frei nach Baerbock)
    Da fällt die Maske unserer "Kommissionspräsidentin", wenn die Volksmeinungen in Europa nicht mehr mit den Machern "der Neuen Weltordnung" übereinstimmen.....
    Und wie wär's dann vllt. auch mal zur Abwechslung mit dem Instrument der EU-Selbstauflösung? Denn damit wäre der Demokratie in Europa sicher schon am weitesten geholfen. Ist die EU heute doch tatsächlich nur noch mehr ein fast 100%iges Befehlsempfängerorgan linksextremer bzw. ökofaschistischer Antidemokratiegangs und -Banden geworden, die letztlich von einer noch zigfach grausigeren Kollektivierung, Einschränkung, Schikaniererei, Bevormundung und Entmündigung der Menschheit träumen bzw. so etwas anstreben, wie irgendjemand je davor!

  9. #9
    Aufklärer Benutzerbild von Eridani
    Registriert seit
    14.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    29.029

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Rechtes Dreier Bündnis gewinnt Wahl in Italien mit absoluter Mehrheit von 41,1%

    Erste Hochrechnung zur Parlamentswahl in Italien, Stand Sonntagnacht, 0.30 Uhr:

    Partei:
    Prozent:
    Fratelli d'Italia (rechtspopulistisch)
    24,6%
    Partito Democratico (Sozialdemokraten) 19,4%
    Movimento 5 Stelle (umweltpolitisch) 16,5%
    Lega (rechtspopulistisch) 8,5%
    Azione-Italia Viva (liberal) 7,3%
    Forza Italia (rechtskonservativ) 8,0%

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Это больше не моя страна

  10. #10
    Mitglied Benutzerbild von HerrMayer
    Registriert seit
    02.08.2015
    Ort
    Im Königreich Gottes
    Beiträge
    12.498

    Standard AW: Von der Leyen droht Italien

    Ohhh, jetzt heulen die Diktatoren natürlich auf. Buhhhhhhhh, Italien wählt pöse rechts.

    Übersetzt:

    Italien hat es gewagt, sich selbst als Priorität zu sehen und nicht die ollen Angelsachsen und Yankees.
    Richtig so.

    Raus aus der Sklaverei.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 17.07.2018, 17:01
  2. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 16.01.2018, 21:44
  3. Schröder droht mit Italien-Boykott
    Von Duck im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 01.10.2010, 14:06
  4. Libyen droht Italien
    Von Caput Mundi im Forum Europa
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 15.05.2008, 08:26
  5. Droht Italien ein ähnliches Schicksal wie Dänemark?
    Von Falkenhayn im Forum Sportschau
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.07.2006, 15:40

Nutzer die den Thread gelesen haben : 128

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben